Gefühle


zurücklehnen und die Stille geniessen ...

kein Atemzug, neben dem meinen,
in dem ich mich beim zuhören
sinken lassen kann.

kein rascheln der Bettdecke,
beim drehen und wenden,
das den Schlaf begleitet.

... kann ich das noch?

mit einem Blick, in mich gewandt,
nachdenklich und verloren,
geniesse ich die Stille der kurzen
einsamen Stunden, die ich vor
Wochen noch vermisst.

ich geniesse die Gedanken, die
mich beschäftigen, der, an
die Atemzüge, neben den meinen,
das Rascheln der Bettdecke

geniesse ich doch nur,
die Freude auf das Verlassen
der Stille, wenn Du wieder
bei mir bist.

Ich weiss nicht, wie Du fühlst,
Du nennst es nicht beim Namen,
obwohl sowieso den Namen zu kennen,
nicht das Gefühl ausmacht.
Wenn ich Dir meines offenbare,
erfüllt es vorher meinen ganzen Körper,
erschaffen, tief aus dem Herzen,
können 3 Worte es nicht beschreiben!

So lasse ich es denn auch, und
sitze mit einem Lächeln auf den Lippen,
auf meinem Sessel und geniesse weiter
die Stille um mich herum und das Wissen,
das sie bald wieder gefüllt mit den
"Geräuschen" der Liebe ist.


© by mausle